Der Vorstand des Dachverband Tanz Deutschland

Der Vorstand besteht derzeit aus 7 Personen:

Margrit Bischof (Mitglied der Gesellschaft für Tanzforschung gtf)

Claudia Feest (Atem-, Bewegungs- und Tanzpädagogin sowie Atem- und Körpertherapeutin und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Tanz in Schulen)

Heide-Marie Härtel (Deutsches Tanzfilminstitut Bremen)

Dr. Klaus Kieser (Manager des Saarländischen Staatsballetts und Mitglied der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektor:innen-Konferenz)

Helge Letonja (freier Choreograf, steptext dance project)

Justo Moret Ruiz (Tanzpädagoge und Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik)

Bertram Müller (ehem. Leiter des tanzhaus nrw, Düsseldorf)

 

 

 


Margrit Bischof

Margrit Bischofsetzt sich ein für eine vielseitige Vernetzung von Forschung, Bildung und Kunst im Tanz und begeistert sich für eine lebendige Kunstszene wie auch für das immaterielle Kulturerbe Tanz. Als Dozentin für Tanz an der Universität Bern war sie zuständig für Lehre und Forschung im Bereich des Tanzes. Sie initiierte vielfältige nationale und internationale Tagungen zu Themen des Tanzes und leitete die Universitätstanzgruppe Paranoimia. Sie konzipierte den universitären Weiterbildungsstudiengang DAS/MAS TanzKultur an der Universität Bern und leitete ihn von 2002 – 2015. Veröffentlichungen tätigte sie im Bereich Tanzpädagogik, Tanzforschung, Tanzbildung. Sie war Präsidentin der deutschsprachigen Kommission für Theater und Tanz des Kantons Bern. Mit der Gesellschaft für Tanzforschung ist sie seit deren Gründung in den 80er Jahren verbunden und war 1. Vorsitzende von 2015-2019. Zurzeit präsidiert sie die Kommission kulturerbe,tanz! und hat mit diesem Projekt vom BAK (Bundesamt für Kultur) 2018 einen Preis von Kulturerbe Tanz Schweiz erhalten.

Inhaltlichen Schwerpunkte, für die ich mich innerhalb des Dachverband Tanz Deutschland engagiere:

- Vernetzung von Tanzwissen mit Tanzkunst: Evaluation von TANZPAKT Projekten und weiteren Förderprojekten wie z.B. DIS TANZ START, Austauschmöglichkeiten an Symposien

- Tanzwissen mehr Sichtbarkeit geben: Projekte in Zusammenarbeit mit Tanzarchiv und Tanzjournalismus, am Beispiel von Tanzwissen mobil, zurzeit Video-Installation «Tanz erzählt - aus der Perspektive des deutschen Tanzpreises», Mitarbeit AG Tanz Digitalisierung

- Stärkung der Bildungsaspekte im Tanz: Jurymitarbeit bei DIS-TANZEN-IMPULS

- Vielfältige Fragen zur Ethik im Tanz (Mitarbeit Ethik-AG), Vorbereitungen zum Start einer Ethik-Kommission im Auftrag des DTD

- Unterstützung der laufenden und neuen Projekte der Geschäftsstelle


Claudia Feest

Mitbegründerin und seit 2006 Vorstandsmitglied des Dachverband Tanz Deutschland e.V. (DTD).

Diplombiologin, Atem- und Bewegungspädagogin und -therapeutin, ehemalige Tänzerin, Choreographin, Mitbegründerin der Tanzfabrik Berlin und bis Ende 2003 deren Künstlerische Leiterin. Initiatorin und bis 2004 Künstlerische Leiterin der TanzNacht Berlin und Tanz made in Berlin - Forum für zeitgenössischen Tanz.

1999 bis 2003 Mitglied im Rat für die Künste Berlin, Gründungsmitglied Zeitgenössischer Tanz Berlin (ZTB), 2003 bis 2007 zweite Vorsitzende der Gesellschaft für Tanzforschung (GTF). Lehre und Forschung im Bereich von elementarer Atem- und Bewegungslehre und Körperwahrnehmung. Seit 2004  Lehrtätigkeit an verschiedenen Hochschulausbildungen für Tanz sowie als freischaffende Atem- und Bewegungspädagogin im In- und Ausland und als Atemtherapeutin in freier Praxis in Berlin tätig. 

2006/07 Koordinatorin beim Senat für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin für das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz - Pilotprojekt Tanzplan Berlin. 2009 bis 2011 Projektleitung und Konzeption für das Berliner Projekt TanzZeit - Zeit für Tanz in Schulen. Seit 2007 Jurytätigkeit für Tanz und Darstellende Künste in Berlin, NRW und auf Bundesebene sowie seit 2014 Jury-Mitglied bei ChanceTanz im Rahmen des Bundesförderprogramms ‚Kultur macht stark‘.

Seit 2012 Mitglied im Beirat TanzSzene Baden-Württemberg, 2016/17 Vorsitzende der Tanzkommission NRW zur Neuausrichtung der Hochschulausbildung Tanz in NRW, 2015-2019 Mentorin im PAP-Mentoring- Programm des LAFT Berlin, 2017- 2019 Mitglied des geschäftsführenden Vorstands und seit 2019 im beratenden Vorstand von Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. 2018 Mitglied des Runden Tisch Tanz Berlin und seit Okt. 2020 Mitglied der Steuerungsgruppe zur Konzeptionierung eines TanzArchiv Berlin.

Inhaltlichen Schwerpunkte, für die ich mich innerhalb des DTD engagiere:

  • Tanzpädagogik/Tanzvermittlung/Tanzausbildung (2006-2009 Leiterin der AG Tanz(Aus)Bildung, seit 2012 AG Tanzpädagogik/Tanzvermittlung und seit 2020 Online-Austausch-Plattform)
  • Produktionsstrukturen + Künstler*innenförderung vor allem im Bereich der freischaffenden Tanz-Künstler*innen/Ensembles (Initiativgruppe und AK Tanzförderung Stadt-Land-Bund)
  • Soziale Lage der Tanzkünstler*innen
  • Ethik und Gesundheit im Bereich des professionellen Tanzes (Ethik-AG)  

Heide-Marie Härtel

Heide-Marie Härtel erhielt eine Klassische Tanzausbildung am Institut für Bühnentanz, Köln. Sie war langjähriges Mitglied des Bremer Tanztheaters unter Hans Kresnik als Tänzerin mit Soloverpflichtung. Anschließend studierte sie Kulturwissenschaften an der Universität Bremen.

Seit 1977 realisiert sie Tanzfilme und Theateraufzeichnungen, so unter anderem für die Akademie der Künste, Berlin, verschiedene Theater und Universitäten. Seit 1981 arbeitet sie regelmäßig für NDR, ZDF, 3sat und arte über den Tanz in Deutschland. So gibt sie seit 1992 die zweijährig erscheinende Film-Edition der je 90-minütigen „Tele-Tanzjournale“ für 3sat und die internationalen Goethe-Institute heraus. Im Auftrag der Goethe-Institute realisiert sie auch Print- publikationen, Vorträge führen sie ins Ausland.

1988 gründete sie das Deutsche Tanzfilminstitut an der Universität Bremen, dessen künstlerische Leitung sie innehat. 2004 erfolgte die Neuetablierung des Deutschen Tanzfilminstituts im Forum am Wall.

Zu den herausragenden Projekten des Instituts gehörten und gehören 1998-2001 das EU-Projekt „Terpsychore“ zum Aufbau eines europäischen Archiv-Netzwerkes zur Rettung des audiovisuellen Tanzerbes Europas und seit 2002 das Projekt „Dance on Demand“, eine audiovisuelle Tanzdatenbank im Auftrag der National Library Singapur, des Goethe-Instituts und der Kulturstiftung des Bundes.

Mit Gründung der Ständigen Konferenz Tanz wurde Heide-Marie Härtel in den Vorstand gewahlt.


Dr. Klaus Kieser

Klaus Kieser ist Kulturmanager, Publizist und Verleger. Er arbeitet seit 2014 als Manager, Dramaturg und stellvertretender Direktor des Saarländischen Staatsballetts in Saarbrücken.

Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth (1987–1991) und als freiberuflicher Redakteur gründete er 1999 in München einen eigenen Verlag, in dem die Fachzeitschriften »tanzdrama« (1999–2002) und »tanzjournal« (2003–2006) erschienen. »tanzjournal« bestand unter seiner Herausgeberschaft bis 2009 (ab 2007 im Friedrich Berlin Verlag), ehe die Zeitschrift im neuen Magazin »tanz« aufging; bis 2012 arbeitete er für »tanz« als leitender Redakteur. In seinem Verlag erschienen ab 2001 auch Tanzbücher, unter anderem Patricia Stöckemanns Kurt-Jooss-Biographie (2002), Norbert Servosʼ Werkmonographie »Pina Bausch. Tanztheater« (2003) und als deutsche Übersetzung Daria Halprins »Was der Körper zu erzählen hat«.

2002 veröffentlichte er mit Katja Schneider die Neuausgabe von »Reclams Ballettführer«; 2006 brachte er mit Horst Koegler ein »Wörterbuch des Tanzes« heraus. Für den 2012 erschienenen Bildband »Ballett heute« mit Fotografien von Bettina Stöß verfasste er die Texte.

Seit 2018 gehört er dem Vorstand an.


Helge Letonja

Helge Letonja ist Choreograf, Festival- und Projektentwickler, Tanzproduzent,  -veranstalter, und  -dozent und seit über 20 Jahren Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer von steptext dance project Bremen. Nach seiner Ausbildung in klassischem und zeitgenössischem Tanz führte ihn seine internationale Tänzerlaufbahn u.a. ans Bremer Tanztheater zu Susanne Linke. Dort gründete er steptext 1996 als freischaffende Kompanie und choreografierte seither rund 40 im In- und Ausland präsentierte Tanzstücke. 2003 gehörte er zu den Konzeptentwicklern und Gründern der Schwankhalle Bremen.

Er engagiert sich in vielfältigen institutionellen wie auch künstlerischen Kooperationen für die regionale und internationale Entwicklung des Tanzes, erschließt ihn als Mittler kultureller Diversität, gesellschaftlicher Teilhabe, interdisziplinärer Kunst und Forschung.

Zu seinen Aktivitäten zählen u.a.: 2005-10 Konzept und Leitung des Bereichs „Freie Kompanien“ der Norddeutschen Tanztreffen – Tanzplan Bremen in dessen Kontext das Festival Xtra Frei, fortgesetzt 2011-12 mit dem Ballett der Staatsoper Hannover. 2009-11 das EU-Projekt KoresponDance Europe, 2011-12 das europäisch-westafrikanische Fortbildungs- und Produktionsprojekt HOME 52° 30’ N 13° 23’ E ELEV 37 m, 2014 die Gründung des mit zahlreichen Partnern in bundesweit drei Städten veranstalteten Festivals AFRICTIONS – CAPTURED BY DANCE mit über 100 Künstler_innen vom afrikanischen Kontinent. Seit 2015 Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen, Gründungsmitglied der Tanzinitiative Bremen, seit 2016 Bremer transnationales Projekt SEHNSUCHT EUROPA und aktuell das Projekt THE CHOREONAUTS – künstlerische Beziehungen zwischen Europa und Afrika im Rahmen des Fonds TURN. Zudem ist er als Gastchoreograf im In- und Ausland sowie für Opernproduktionen u.a. bei der Staatsoper Berlin, der Semperoper Dresden, der Opéra national du Rhin und den Salzburger Festspielen tätig.

2017 wurde Helge Letonja in den Vorstand gewählt.


Justo Moret Ruiz

Nach seinem Tanzstudium in den Niederlanden tanzte Justo Moret in verschiedenen Kompanien und in der freien Szene sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland u.a. bei Ballett van het Zuiden,  Introdans, Ballett Dortmund, Folkwang Tanz Studio, Ballett des Aalto Theaters Essen und mit Choreografen wie Nils Christe, Nacho Duato, Hans va Manen, Jirí Kylián, Xin Peng Wang, Henrietta Horn, Mark Sieczkarek und Christian Spuck. Er studierte Pädagogik des Klassischen Tanzes.

Seit 2008 ist er für die pädagogische Arbeit des Ballett Dortmund verantwortlich und choreografiert dort mit Laien abendfüllende TanzProduktionen in denen alle Tanzstile und -techniken vorkommen und ineinanderfließen. Er ist Choreograf und Regisseur und gastiert als Ballettmeister, Probeleiter und choreografischer Assistent in verschiedenen Theatern. Er ist Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik und seit 2011 Dozent für Klassischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste.

Inhaltlichen Schwerpunkte, für die ich mich innerhalb des Dachverband Tanz Deutschlan engagiere:

Tanzpädagogik in der ästhetisch-kulturellen Bildung und im Bereich des künstlerischen Tanzes


Bertram Müller

Bertram Müller graduierte 1971 in Theologie, Philosophie, sozial Ethik in Berlin/Heidelberg und 1978 in Bonn als Diplom Psychologe, Ausbildung u.a. in Gestalt Therapie, Tiefenpsychologie (PP), Trauma Therapie, Supervision.

Er ist Gründungsvorsitzender (1978) von „Die Werkstatt für Tanz, Theater und Gestaltung e.V.“ und war1998 bis 2013 Intendant des tanzhaus nrw e.V. Düsseldorf.

Gründungsmitglied des European Institute of the Arts, Dance Section. (ELIA). Direktor der World Dance Alliance, Sektion Europa (WDA); Europe Rheinische Tanz und Theaterschule (RTT); Mitbegründer des European Dance Development Center (EDDC) Arnheim/ Düsseldorf. Mitbegründer u. 1. Präsident (2009-13) des European Dancehouse Network (EDN), des National Performance Network (NPN), von Dance Artist Service, (iDAS), Take-off-Junger -Tanz sowie Leiter internationaler Austauschprojekte u.a.  „Chin-A-moves“, „Kore-A-moves“, Dance Dialogue Afrika, (DDA).

Berater/Jurymitglied für die Deutsche Kultusministerkonferenz/Deutscher Städtetag im Rahmen des EU-Programms „Kaleidoscope“ als Sachverständiger, sowie bei der Europäischen Kommission, Unit A3, „Arts Education and Training Initiative“. (1993-96) Berater der Landesvertretung NRW in Berlin und „Create NRW“; Swiss Dance Award; im Theaterbeirat der Stadt Düsseldorf. Beirat Düsseldorf Festival; Vorstandmitglied des Landesbüro Tanz nrw und der internationale Tanzmesse.

Auszeichnungen u. A.: 1991 mit dem „Chevalier des Arts et des Lettres“ Frankreich

und 2014 mit dem „Deutschen Tanzpreis“.

Seit November 2008 ist Bertram Müller Vorstandsmitglied des Dachverband Tanz Deutschland.

Seit 2014 freiberuflich tätig als: Berater, Supervisor, Dozent an Hochschulen im In- und Ausland.