Boglárka Simon-Hatala

Die Gesundheitswissenschaftlerin und -forscherin Boglárka Simon-Hatala begann ihre Karriere als Tanzmedizinerin, spezialisiert auf den Bereich des klassischen Tanzes. 2007 richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf den potenziellen Zusammenhang von Lebenserfahrungen, Traumata, einem aggressiven oder feindseligen Umfeld, toxischer Führung und den Verletzungen oder anderen gesundheitlichen Problemen von Tänzer*innen. Seitdem setzt sie sich aktiv für gut funktionierende und unterstützend wirkende Tanzcommunities,
für positive Kommunikation und für ein Umfeld frei von jeglichem Missbrauch in Ausbildungs- und Arbeitskontexten des professionellen Tanzes ein. Sie untersucht die ethischen Aspekte dieser Bereiche aus der Perspektive von Public Health und individueller Gesundheit (mentaler und physischer). Für ihre Forschungen im Rahmen ihres PhD beschäftigt sie sich gerade mit Trauma informed Care im Bereich der Tanzmedizin sowie dem Mapping ethischer Probleme im Zusammenhang mit Traumata im Bereich Tanz.

Zurück zur Übersicht der Mitglieder der Ethik-Kommission